Hands On – Klever Edition #5: Alarmanlage

Dieser Artikel ist Teil einer Testserie zum Klever X-Speed Pinion (2020)

Unter der Rubrik „Hands On“ stelle ich neu erworbene Ausrüstung oder sonstigen Firlefanz kurz vor und beschreibe die ersten Eindrücke. Im Rahmen des „Klever Betatests“ im Mai 2020 geht es hier natürlich auch ums X-Speed Pinion und alles, was da so dranhängt.

Heute: Die Alarmanlage. Wenn man sein neues X-Speed überreicht bekommt, erhält man nicht nur einen Abus-Schlüssel für das Akkuschloss, sondern auch noch einen kleinen HDMI-Dongle. Dieser sieht wie folgt aus:

Auf den Bildern gut zu erkennen ist die erkennbare Abnutzung an den Ecken nach knapp 6 Wochen in meiner Hosentasche. So richtig das Gelbe vom Ei ist der Formfaktor tatsächlich noch nicht; bei gefühlt 80% „Schlüssel-aus-der-Tasche-holen“ saß die Verschlusskappe nicht auf dem HDMI-Stecker. So ist es nur eine Frage der Zeit, bis der kleine Haltegummi der Steckerkappe aufgibt.

An der Unterseite der Bedieneinheit befindet sich der Gegenpart für den Dongle:

Soll die Alarmanlage aktiviert werden, wird der Stick hier eingesteckt. Der Akku muss hierzu eingelegt sein. Ist das System aus, schaltet es sich beim Anstecken automatisch ein. Innerhalb meines Testzeitraums wurde der Stick jedes mal zuverlässig erkannt.

Der korrekte Key wird mittels eines kleinen Schlüssels im Display angezeigt. Zieht man nun den Stick ab, wird man gefragt:

nur „ja“ und „nein“? Was ist mit „vielleicht“?

Drückt man auf „ja“, schaltet das System ab und es ertönt ein einmaliges, kurzes Piepsen – die Alarmanlage ist scharf.

Wird das Rad nun bewegt, geht relativ fix ein unangenehm lautes Alarmsignal los, welches nur mit dem Stick wieder deaktiviert werden kann. Ich weiß, durch die Chance, als Betatester das X-Speed Pinion auszuführen, hätte ich hier eigentlich ausufernde Tests zu Dauer, sich ändernder Toncharakteristik und verschrekten Passanten/Wildtieren machen sollen. Aber der Alarm ist tatsächlich so laut, dass man recht schnell den HDMI-Dongle hineinfummeln möchte – und allein das fühlt sich nach ner Ewigkeit an. Ein alarmhupendes X-Speed schiebt garantiert kein Dieb längere Zeit durch die Stadt. Und wenn, dann muss er schon seeeeeeeeehr souverän agieren.

Das Abschalten der Alarmanlage erfolgt analog des Einschaltens: Stick rein, Stick abziehen, Frage mit „nein“ beantworten, zack fertig – weiterfahren.

Würde der elende Himmel hier nicht spiegeln, könnten Sie einen kleinen Pixel-Schlüssel im Display erkennen.

Fazit

Die Alarmanlage des Klever X-Speed Pinion ersetzt kein physisches Schloss, ist aber eine klasse Ergänzung, gerade für das (kürzere) Abstellen im öffentlichen Raum. Ein paar Mankos gibt es dennoch: Möchte ich meinen Akku nicht im Rad laden, muss ich auf die Alarmanlage verzichten. Außerdem wäre es schön, wenn der Stick etwas beständiger gewählt würde – bei den meisten Fahrern wird er viel Zeit in der Hosentasche verbringen. Eine Alternative könnte die Steuerung der Alarmanlage über die Bluetooth-Schnittstelle und das Handy des Besitzers sein. Ich persönlich fand es jedoch gut, den Schlüssel greifbar am Bund zu haben.

Ein Kommentar zu “Hands On – Klever Edition #5: Alarmanlage

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: